Yeah, but no!

Liebe Besucherin und lieber Besucher und alle anderen,
es ist irgendwie schwierig, diese Webseite mit diesem großen Wort als Namen, sinnvoll zu bestücken. Tipps sind total willkommen. Per E-Mail, als Kommentar, per Post oder in diesem Kasten:

(Den Kasten gibt es auch Fullscreen.)

Grüße Felix Longolius

P.S. Wer hier mehr erwartet hat, wird vielleicht dort fündig.

Donnerstag, 5. November 2015 – Henryk M. Broder

HENRYK M. BRODER, der von meinem Onkel sehr geschätzt wurde, und dessen Meinung ich deshalb schon seit vielen Jahren folge, ist die Weltpolizei des Tages vom 5. November 2015. Sein Artikel mit dem Titel:

Kann uns mal jemand sagen, was wir tun sollen?

Nein!

Weiß diese Bundeskanzlerin noch, was sie tut? (welt.de)

hat nämlich keine Schwächen.

Ok, man könnte ihm vorwerfen ein Problem mit der Aufgabe von solchen Geschlechterrollen zu haben, die aus einer Zeit stammen, als Ehemänner den Frauen noch das Arbeiten erlauben mussten. Angela Merkel über eine Herleitung der Freudschen Psychologie auf ihre Sexualität reduzieren („Was will das Weib?“) und im gleichen Text den Genderstudies grundsätzlich jede Vernunft abzusprechen, zeugt jedenfalls in den Augen der Jury von der Angst, eine Henryke M. Broder würde über Henryk M. Broder schreiben: „Was will der Sack?“.

Überzeugt hat jedoch der brutalo-Realismus, der jeden Optimismus zum Sparring herausfordert: Die Haustür abschließen gehört für die Weltpolizei des Tages nämlich zur Staatsraison – Nein!: Sie nicht abzuschließen ist Folklore. Jeder Optimist der diese Prüfung bestanden hat, wird danach daran glauben, dass dieses großartigste Land auch drei Millionen Flüchtlinge pro Jahr aufnehmen kann.

Mein Onkel las auch PI-News, wohl quasi, wenn Die Achse des Guten keinen Kick mehr brachte. Da kann die heutige Weltpolizei des Tages nichts dafür (würde es vielleicht aus guten Gründen sogar unterstützen). Aber ein bisschen mehr Optimismus und überall würde die Sonne scheinen und man könnte sich aussuchen, ob dazu noch ein Regenbogen kommt.

Montag, 2. November 2015 – Bundeskanzlerin Merkel

Es gibt die viel zu verniedlichend behandelte gesellschaftliche Strömung mit dem Ziel, auf einem Planeten zu leben, auf dem es keine Grenzen gibt. Astronauten und Kosmonauten beschreiben als eine der eindrücklichsten Erinnerungen, wenn sie aus dem Weltraum zurück sind, dass man den Planeten von dort ohne Grenzen wahrnimmt:

„Die Astronauten bekommen plötzlich das Gefühl, dass es nicht um ein Land, sondern um eine Spezies geht.“ (sueddeutsche.de)

Praktisch gedacht müssen sich ohne Grenzen dann viele Menschen woanders aufhalten, als sie es sich wünschen würden. Denn zum Beispiel können nicht 7,5 Milliarden Menschen gleichzeitig in Henstedt-Ulzburg auf dem Rathausplatz abhängen.

Nebenbei: auf einer kommunistischen Erde ohne Grenzen, müsste man an dem Ort leben, den die Partei zuweist. Daran, dass das nicht eintrifft, sollte man auf jeden Fall schon arbeiten, bevor die Grenzen abgeschafft werden. Womöglich gibt es da eine Lösung, die mehr auf Freiwilligkeit basiert. Oder, wenn es keinen freien Willen gibt, zumindest auf einer Berücksichtigung dessen, was man für den freien Willen hält.

BUNDESKANZLERIN MERKEL ist jedenfalls nicht nur Weltpolizei des Tages, sondern auch Heldin der Raumfahrt!

Sonntag, 18. Oktober 2015 – Bundeskanzlerin Merkel

Es gibt verschiedene politische Strömungen die – frei nach GOETHE – ach, in jederfraus und jedermanns Brust wohnen. Bei manchen wird diese oder jene Strömung als richtig angesehen. Bei anderen andere. Aber außer man verschließt die Augen und Ohren und ist auch nicht der Brailleschrift mächtig, wurde man schon mal von allen möglichen Strömungen erfasst. „Sonntag, 18. Oktober 2015 – Bundeskanzlerin Merkel“ weiterlesen

Dienstag, 8. September 2015 – Pelzig (hält sich)

Fernsehen ist nicht tot, und das hat auch einen Grund: „PELZIG HÄLT SICH“ im Zweiten Deutschen Fernsehen – Weltpolizei des Tages!

Beim Durchzappen (der Autor macht das knapp durchschnittlich häufig) darauf zu stoßen ist jedenfalls ein Glück. Und im Gespräch mit dem Gast Reiner Haseloff (Ministerpräsident Sachsen-Anhalt) hat sich das Hirn des heutigen Würdenträgers als reaktionsschnell wie ein Eishockeytorwart gezeigt.

http://www.zdf.de/pelzig-haelt-sich/pelzig-haelt-sich-5990212.html

Donnerstag, 13. August 2015 – heute.de

Egal, ob der Moderator von den HEUTE Nachrichten als Form der Kommunikation und sozialen Interaktion oder als Schutzreaktion des Körpers und der Psyche, die dem Stress- und Spannungsabbau oder allgemeiner der besseren Verarbeitung besonders emotionaler Eindrücke dient (Wikipedia: Weinen), so berührt war, dass ich es mir gar nicht angucken mag .. Weltpolizei des Tages: CLAUS KLEBER und der BUSFAHRER.

http://www.sueddeutsche.de/medien/claus-kleber-im-heute-journal-den-traenen-nahe-1.2607340

Donnerstag, 30. Juli 2015 – tagesschau.de

Hehe, Weltpolizei des Tages: TAGESSCHAU.de, weil die BUNDESANWALTSCHAFT des Landes in dem dieser öffentlich-rechtliche Sender beheimatet ist gegen BECKEDAHL und NETZPOLITIK.org ein ERMITTLUNGSVERFAHREN einleitet, der Sender aber ziemlich neutral darüber berichtet. Das sollte selbstverständlich sein.

http://www.tagesschau.de/inland/netzpolitik-ermittlungen-101.html